Online Geld verdienen mit Email Marketing

0 Comments

Online Geld verdienen mit Email-Marketing Beitragsbild

Online Geld verdienen 2022 mit Email-Marketing


Email-Marketing wird angesichts der wachsenden Möglichkeiten, auf Social Media Plattformen zu werben und zu verkaufen, totgesagt. Tatsächlich ist online Geld verdienen mit Email-Marketing nicht nur möglich, sondern auch sehr nachhaltig.


Was ist Email-Marketing?

Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff das Versenden von Werbebotschaften an bestehende und potenzielle Kunden via Email. Im Gegensatz zu vielen anderen Marketingformen ist Email-Marketing meist sehr gezielt. Denn es setzt voraus, dass der Werbetreibende über Email-Adressen verfügt, an die er seine Werbung senden kann. Das heißt, er kennt die Interessen der Empfänger in einem bestimmten Maß und richtet die Botschaften nicht an eine anonyme und heterogene Masse.

Das gilt zumindest, wenn der Marketer die Email-Adressen über einen Prozess gesammelt hat, der auf die Interessen der User schließen lässt. Wie das funktioniert, schauen wir uns im späteren Verlauf dieses Artikels an.

Warum Email-Marketing?

Einen Grund haben wir gerade genannt. Er besteht in der Zielgerichtetheit der Werbeaussendung. Wenn du mit deiner Werbebotschaft genau das Interessenfeld des Empfängers triffst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er dein Angebot nutzt.

Der zweite wichtige Vorteil ist, dass du die gesammelten Email-Adressen immer wieder anschreiben kannst. Du bleibst im Gedächtnis des Nutzers und hast die Möglichkeit, immer wieder Angebote zu unterbreiten.

Ein sehr bekannter Spruch unter Online-Marketern lautet: „Das Geld liegt in der Liste“. Gemeint ist die Liste mit den von dir gesammelten Email-Adressen bestehender Kunden und Interessenten.

Erfahrene Online-Marketer verdienen mit jeder Email-Aktion Geld. Es finden sich immer ein paar User aus der Liste, die das jeweilige Angebot annehmen und kaufen.

Neben dem reinen Verkauf ist Marketing via Email auch ein gutes Kommunikationsmittel und dient der Beziehungspflege zwischen dir und deiner Community.

Dazu streust du zwischen deine Werbungen Emails mit kostenlosen Tipps, die deinen Lesern bei der Lösung einiger ihrer Probleme helfen. Im Gegenzug haben sie Möglichkeit, dich per Email anzuschreiben und um Unterstützung zu bitten.

So erfährst du auch, welche Probleme die Mitglieder deiner Community haben und kannst mit deinen Tipps und Angeboten punktgenau darauf eingehen.

Im Übrigen lässt sich Email-Marketing mit modernen Tools recht einfach automatisieren und mit anderen Online-Marketing-Systemen verknüpfen.

Wie funktioniert Email-Marketing?

Ehe du Email-Marketing betreiben kannst, benötigst du Email-Adressen. Und diese sollten dir deren Besitzer freiwillig überlassen. Aber wie bringst du sie dazu? Indem du eine bewährte Vorgehensweise nutzt. Und so ist der Ablauf:

Du bietest über eine einfache Webpage ein Geschenk an. Für dieses Geschenk hat sich der Begriff Freebie etabliert, weil es frei und ohne Bezahlung erhältlich ist.

Das Freebie ist meist ein kurzes E-Book zu einem Thema, zu dem du später Produkte anbieten oder empfehlen willst. So sicherst du praktisch automatisch, dass du die „Richtigen“ potenziellen Kunden anziehst.

Das E-Book erhält der Interessent nur, wenn er auf deiner Seite seine Email-Adresse in ein Abfrage-Formular einträgt. Im Anschluss bekommt er von deinem System automatisch eine Email mit einem Link, über den er seine Email-Adresse und den Wunsch nach deinem Freebie bestätigt.

Dieser Prozess heißt Double-Opt-In und ist gesetzlich vorgeschrieben. Der User bestätigt bewusst, dass du ihm nachfolgend Marketing-Emails zusenden darfst. Erfolgt diese Bestätigung nicht, musst du auf diese Adresse verzichten.

Hat der User seine Email-Adresse bestätigt, bekommt er von dir das Freebie. Das kannst du per Hand erledigen. Musst du aber nicht. Die modernen Tools machen es möglich, die Auslieferung zu automatisieren.

Nun besitzt du Email-Adressen von Usern, die sich für das im Freebie angesprochene Thema und dein Wissen darüber interessieren. Die Adressen wirst du immer wieder mit Tipps und Angeboten anschreiben und im besten Fall kontinuierlich Verkäufe erzielen.

So funktioniert online Geld verdienen mit Email-Marketing. Und jetzt gehen wir den Prozess Schritt für Schritt durch. 

 

Email-Marketing Adressen generieren

Die Einrichtung des eben beschriebenen Systems lässt sich mit modernen Tools schnell und einfach erledigen. Hast du das einmal geschafft, musst du nicht ständig Hand anlegen. Je nach Conversion-Rate (Anteil der Seitenbesucher, die dein Freebie anfordern) bietet sich lediglich hin und wieder eine Optimierung der Seite an.

Der Fachmann nennt die Email-Einsammel-Seiten Landing-Page oder auch Squeeze-Page. Das nur, falls du mal über diese Begriffe stolperst. Optimierungen erfolgen nach dem Try-and-Error-Prinzip. Oft reichen kleine Änderungen wie die Hintergrundfarbe oder die Schriftart, um eine andere Conversion-Rate zu erzielen.

Während die Einrichtung des Systems eine nahezu einmalige Angelegenheit ist, musst du die Organisierung von Besuchern (auch Traffic genannt) als Daueraufgabe ansehen.

Besucher kommen nicht von allein. Auch organische Besucher über eine hohe Platzierung deiner Landingpage auf Google sind nicht zu erwarten. Denn Google mag solche Seiten nicht. Du musst die Besucher „heranlocken“.

Es existieren zwei Wege, auf denen du das realisieren kannst. Erfahrene Marketer nutzen gern Anzeigen auf Google, Facebook oder anderen Werbeplattformen, für die sie bezahlen. Der zweite, kostenlose, Weg besteht darin, dass du auf deinen Social Media Accounts über dein Freebie informierst und die User zum Besuch deiner Seite animierst.

Das Thema Traffic bildet einen ganz eigenen Problemkreis im Online-Marketing. Dazu gibt es eine Vielzahl von Blogartikeln, Büchern und Videokursen. Wir werden dazu sicher auch noch einige eigene Artikel veröffentlichen.

 

Die Email-Marketing-Strategie

Du hast nun ein paarmal dein Freebie an den Mann oder die Frau gebracht und damit Email-Marketing Adressen generiert. Im Rahmen des Double-Opt-In-Prozesses haben die Inhaber der Adressen dir die Erlaubnis erteilt, ihnen Informationen und Angebote zu senden. Das solltest du jetzt auch tun.

Warte auf keinen Fall, bis du eine bestimmte Anzahl von Adressen gesammelt hast. Sondern beginne sofort, zumindest innerhalb von bis zu 2 Tagen nach Adressenerhalt, dem jeweiligen User deine Emails zuzusenden. Innerhalb dieses Zeitraums hat dich der User noch im Gedächtnis.

Wenn du dich erst Wochen später per Email meldest, weiß er nichts mehr mit dir anzufangen. Es besteht die Gefahr, dass er deine Emails ungelesen löscht. Dann klappt es nicht mit dem online Geld verdienen mit Email-Marketing.

Du musst dir also bereits mit dem Aufbau deines Systems Gedanken darüber machen, wie es nach dem Erhalt einer Adresse weitergehen soll.

Du brauchst eine Strategie.

Strategie klingt in deinen Ohren vielleicht hochgestochen und kompliziert. Aber habe keine Angst. So schlimm ist es nicht. Du hast dich mit deinem Freebie bereits auf ein Thema und damit auf eine Zielgruppe festgelegt.

Sagen wir zum Beispiel, du möchtest Fitnesstipps für gestresste Werktätige im Alter zwischen 30 und 45 Jahren geben. Und du willst Geld als Affiliate verdienen. Dann suche dir entsprechende Bücher und Videokurse heraus, die du als Affiliate bewerben kannst.

Die Emails mit Angeboten wechselst du mit Ratgeber-Emails ab. Für deren Inhalte nimmst du dein Freebie her und baust einige Punkte daraus etwas aus. Oder ergänzt bereits angesprochene Themen mit weiteren nützlichen Tipps.

Es hat sich bewährt, immer 2 – 3 Ratgeber-Emails und dann eine Angebots-Email zu versenden. Natürlich kannst du das variieren. Schau einfach, wie deine Leser reagieren. Und scheue dich nicht, deine Leser direkt per Email zu fragen, welche Inhalte sie sich von dir wünschen und wie häufig sie Zusendungen haben möchten.

Deine Email-Strategie besteht also darin, eine Serie mit den Themen und dem Zeitpunkt des Versandes (ab Erhalt der Adresse) zu planen. Solche Planungen werden auch Follow-Up-Sequenz genannt. Eine Email folgt linear der anderen mit einem gewissen zeitlichen Abstand.

Das ist die einfachste Art des Email-Marketings. Es gibt noch andere Strategien. Aber das würde jetzt zu weit führen.

Email-Marketing Software / Email-Marketing Tools

Dir ist sicher klar, dass sich Email-Marketing nicht mit der üblichen Software auf deinem Rechner oder den Webmailern der Internet-Provider durchführen lässt. Dazu benötigst du ausgereifte Email-Marketing Tools.

Email-Marketing Software läuft heute online auf den Servern bzw. in der Cloud der jeweiligen Anbieter. Mit diesen Tools generierst du das Eintragungs-Formular für Adressen, das du in deine Landingpage einbindest. Jede eingetragene Email-Adresse landet automatisch in der Liste, die in deinem Account bei dem Anbieter geführt wird.

Das System versendet selbständig die Bestätigungs-Email an den Eintrager. Auch die Danke-Mail nach erfolgter Bestätigung wird automatisch versendet. Damit hast du schon einen wichtigen Teil der Email-Marketing Automatisierung erledigt. Du musst allerdings deine Landingpage programmieren und bei einem Internet-Provider hosten.

Mittlerweile gibt es jedoch schon Email-Marketing Tools, bei denen du die Landingpage mit einer Art Baukasten schnell erstellen kannst. Du sparst dir den externen Hoster.

Diese Email-Marketing Software kann aber noch mehr. Du erinnerst dich an die Follow-Up-Sequenz, deine Email-Marketing Strategie? Diese Plattformen bieten die Möglichkeit, eine solche Sequenz auf einer grafischen Oberfläche zu entwerfen.

Hier legst du die Versandzeitpunkte relativ zum Erhalt der Bestätigungsmail des Users fest (zum Beispiel erste Mail 2 Tage nach Bestätigung). Und selbst die einzelnen Emails kannst du mit dem integrierten Editor direkt im System schreiben.

Die bekanntesten Betreiber solcher Email-Marketing Tools in Deutschland sind Quentn und Klicktipp. Es gibt aber noch eine ganze Reihe mehr, die ebenfalls gut nutzbar sind. Mit der Erstellung deiner Versand-Sequenz ist deine Email-Marketing Automation komplett.

Email-Marketing Betreffzeile und Inhalt

Du hast ein Email-Marketing System aufgesetzt, das automatisiert läuft. Und du hast dafür gesorgt, dass Email-Adressen in das System kommen. Die Emails müssen deine Leser aber auch ansprechen.

Es mag dich überraschen, dass die Betreffzeile das wichtigste Element ist. Jeder deiner Leser bekommt jeden Tag eine Unmenge an Emails. Die allermeisten wollen ihm irgendetwas aufschwatzen. Und der Button zum Löschen ist nur einen Klick entfernt.

Deine Betreffzeile ist die einzige Möglichkeit, den User zum Öffnen deiner Email zu bewegen. Deswegen muss sie einzigartig sein, aus der Masse der Emails im Postfach herausstechen. Aber sie darf nicht zu manipulativ daherkommen und muss Bezug zum eigentlichen Inhalt haben. Die Betreffzeile darf keine falschen Versprechungen machen.

Du hältst das für schwierig? Nur keine Angst. Die meisten Email-Versender geben sich kaum Mühe mit der Betreffzeile. Und es gibt Sammlungen von gut funktionierenden Betreffzeilen, bei denen du dich bedienen kannst. Mit der Zeit bekommst du selbst ein Gefühl, worauf es bei Email-Marketing Betreffzeilen ankommt.

Bleibt noch der Inhalt. 

Bei einer Ratgeber-Email ist das recht einfach. Es kommt nur darauf an, deinen Tipp für den Leser verständlich zu erklären. Nenne das Problem und dann deine Lösung.

Bei einer Angebots-Email ist das nicht so einfach. Schließlich möchtest du erreichen, dass möglichst viele deiner Leser das Angebot annehmen. Dabei ist es egal, ob du ein eigenes Produkt verkaufen willst, oder ein fremdes, für das du Provisionen bekommst.

Eine solche Email ist nichts anderes als ein Verkaufstext. Du musst also Prinzipien des Copywriting einsetzen. Mit diesem Thema werden wir uns auf diesem Blog noch sehr ausführlich beschäftigen. Hier nur eine grundlegende Formel: A I D A.

A   …   Attention – Aufmerksamkeit erregen = Problem nennen

I    …   Interest – Interesse wecken = Wichtigkeit der Problemlösung erklären

D   …   Desire – Verlangen erzeugen = positive Folgen der Problemlösung ausmalen

A   …   Action – Handlung auslösen = zum Kauf auffordern

Die Handlungsaufforderung wird im Marketing und Copywriting als Call to action (CTA) bezeichnet. Deine Verkaufs-Emails müssen immer einen Call to action enthalten.

Email-Marketing vs. …  

Potenzielle Einsteiger ins Online-Marketing versuchen häufig, die eine oder andere Form einander gegenüberzustellen und die bessere Herangehensweise herauszufinden. Oft ist es jedoch kein Entweder - Oder, sondern ein Sowohl als Auch.  Zum Beispiel:

Email-Marketing vs. Copywriting

Diese Gegenüberstellung haben wir im vorhergehenden Abschnitt schon aufgelöst. Du willst mit deinen Emails verkaufen und sie bestehen aus Text. Sie sind Verkaufstexte. Es kann nicht heißen Email-Marketing vs. Copywriting. Sondern es muss heißen Email-Marketing plus Copywriting.

Email-Marketing vs. Social Media

In diesem Fall ist die Gegenüberstellung sinnvoll. Denn es handelt sich tatsächlich um 2 verschiedene Formen des Marketings. Ich halte das direkte Verkaufen über Social Media für schwieriger als an deine eigene Email-Liste.

Die Kombination beider Formen ist aber nahezu unschlagbar. Menschen, die dir auf Social Media bereits folgen, kannst du viel einfacher zum Eintrag in deine Email-Liste überzeugen, als unbekannte Besucher auf deiner Landingpage.

Es gibt noch einen zweiten Aspekt, der einen Vorteil des Email-Marketings markiert. Die Nutzung von Social Media Accounts für das Marketing wird von Experten oft als „Bauen auf fremdem Land“ bezeichnet. Denn wenn der Betreiber deinen Account sperrt, nützen dir selbst Millionen von Followern nichts mehr.

Sie sind alle weg. Deine gesammelten Email-Adressen kannst du dir jedoch von Zeit zu Zeit außerhalb deines Email-Marketing Tools sichern. Selbst wenn der Betreiber der Plattform Pleite geht oder deinen Account sperrt, hast du sie noch zur Verfügung. Du brauchst die Liste nur bei einer anderen Plattform hochladen und bist sofort wieder im Geschäft.

Fazit

Egal wie du online Geld verdienst, Email-Marketing sollte immer zu deinen Tools gehören. Du kannst es mit allen möglichen anderen Marketing-Formen kombinieren und deine Kunden hervorragend an dich binden.

Außerdem ist es praktisch ein Back-Up für dein Geschäft, wenn es Probleme mit deinen anderen Plattformen gibt. Selbst solche Online-Riesen wie Amazon nutzen Email-Marketing. Das sollte doch als Beweis ausreichen, wie wichtig Email-Marketing für ein Online-Geschäft ist.

Online Geld verdienen ist mir Email-Marketing nicht nur möglich, sondern unverzichtbar für ernsthafte Marketer.

About the author 

Jörg Mrusek

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Subscribe to get the latest updates
>