Wer hat den Weihnachtsmann erfunden Artikelbild

Wer hat den Weihnachtsmann erfunden?

Eine Weihnachts-Marketing-Geschichte


Ihr merkt es, auch bei uns geht es auf Weihnachten zu. Und findet Ihr die Frage seltsam? Wäre nicht so abwegig.

Also, ich bin in der DDR aufgewachsen. Auch bei uns gab es den Weihnachtsmann. Ich wusste, dass Weihnachten ein christliches Fest ist. Und daher habe ich gedacht, der Weihnachtsmann hat irgendetwas mit Kirche und Bibel zu tun.

Wie das wirklich war mit der Weihnachtsgeschichte – Jesus Geburt und die heiligen drei Könige – das habe ich erst viel später erfahren. Die Frage: „Wer hat den Weihnachtsmann erfunden?“, kam mir da aber auch noch nicht in den Sinn. Ich habe ihn einfach als gegeben angenommen. Eben als ewig alte westliche Tradition.

Und natürlich kam später auch zu meinen Kindern der Weihnachtsmann. Die beiden haben ebenfalls nicht nach dem Ursprung gefragt. Noch nicht einmal später, als sie längst nicht mehr an seine Existenz glaubten. Trotzdem haben sie, ohne weiter nachzufragen, die Geschenke von dem Weihnachtsmann-Darsteller entgegengenommen.

Aber wer hat denn nun den Weihnachtsmann erfunden? Wenn Ihr es wisst, dann zerstört mir jetzt bitte nicht Pointe. Und für alle anderen – das werdet ihr vielleicht nicht glauben. Den Weihnachtsmann hat – Trommelwirbel – Coca- Cola erfunden.  Doch, das ist wirklich wahr.

Na gut, es stimmt nicht so ganz. Coca-Cola selbst erklärt dazu, dass die Geschichten über Santa Claus im 19. Jahrhundert mit niederländischen Auswanderern in die USA kamen. Aber es gab noch keine einheitliche bildliche Darstellung. Das änderte sich erst 1931, als der Cartoonist Haddon Sundbloom die bekannte dick-gemütliche Figur mit weißem Bart und rotem Mantel schuf.

Als Schreiberling, der auch Werbetexte schreibt, kann ich vor diesem Marketing-Coup nur meinen Hut ziehen. Zumal der Kommerz, der dahinter steckt, der Romantik keinen Abbruch getan hat. Alle Kinder im westlichen Kulturkreis lieben Santa Claus oder eben den Weihnachtsmann.


Nun aber weg von der netten Marketing-Story. 


Das Jahr war schwierig genug. Und es hat viele mental ziemlich gebeutelt. Euch vielleicht auch?

Wir sollten deshalb die Zeit über Weihnachten und bis Neujahr als das nutzen, was sie ist. Als freie Tage ohne Arbeit, zum Ausspannen, zum Treffen mit Familie und Freunden. Vergessen wir mal eine Weile unsere Jobs und auch diese ganzen schizophrenen Zustände, die uns seit einiger Zeit umgeben.

Ihr könnt mir glauben, solche Auszeiten sind wichtig. Einfach mal durchschnaufen und neue Kraft tanken. Sonst seid ihr bald leer. Ausgebrannt. Ja genau, Burnout. Von da ist es nicht mehr weit bis zur Depression oder schlimmeren psychischen Geißeln.


Erspart Euch das, macht mal Pause!

Wir machen es auch. Das ist der letzte Blogartikel auf AoR für dieses Jahr. Auch die sonnabendlichen E-Mail-Posts setzen wir bis ins neue Jahr aus. Würden ohnehin am 24. und 31.12. erscheinen. Da haben wir alle doch besseres zu tun, oder?  

Also gut, wir wünschen euch und euren Familien ein wunderschönes Weihnachtsfest, ein paar erholsame Tage und einen guten Rutsch in ein gesundes, neues und hoffentlich in jeder Beziehung besseres Jahr.


Und auf die Frage:“Wer hat den Weihnachtsmann erfunden?“ wisst Ihr ja nun die Antwort.


Beste Grüße

Das Team von Art of Rebellion


PS.: Solltet ihr doch ein wenig arbeiten und Euch einen guten Start für das neue Jahr verschaffen wollen, dann schaut Euch das hier an. Mario haut mal wieder etwas raus. Einfach mal anschauen. Läuft aber nur bis 27.12.2022!


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>